Home
Wir über uns
Gesetzeslage
Unterstützer
Kontakt


Aktuelles

Weltweit Sachsen-Anhalt


08.04.2008 - Leserbrief an die Volksstimme Magdeburg - Gen-Rübe darf auf den Acker



Gen-Rübe darf auf den Acker
Bundesamt genehmigt Anbau von Gen-Kartoffeln und –Zuckerrüben zum Volksstimmeartikel vom 3.4.08


Henry Kissinger hat es bereits 1972 so formuliert: „Wer das Öl kontrolliert, der kontrolliert das Land, wer die Nahrung kontrolliert, kontrolliert das Volk.“
Den Markt für transgenes Saatgut teilen sich eine Handvoll Firmen, dabei absolut führend das US-amerikanische Unternehmen Monsanto. Es vermarktet 90 % der gentechnisch veränderten Organismen auf der Welt.
Monsanto hat 1974 das Unkrautvernichtungsmittel Roundup auf den Markt gebracht. „Entgegen der Werbung von Monsanto gilt "Roundup" allerdings nicht als "biologisch abbaubar", sondern als hochgiftig und krebsfördernd. Um das Herbizid auf dem Markt zu halten, unterdrückte Monsanto Gutachten, erpresste unabhängige Wissenschaftler, erwirkte ihre Entlassung (z. B. aus der US-Food-and-Drug-Administration und aus Forschungsinstituten weltweit) und hievte umgekehrt Monsanto-Mitarbeiter in die Kontrollbehörden“.(Arte Doku über Monsanto Mit Gift und Genen von Marie-Monique Robin – taz.de 11.3.08, Helmut Höge)
Roundup Ready resistente Gentech-Pflanzen, so Soja, Raps, Baumwolle und Mais sorgen für ein einträgliches Geschäft mit Lizenzgebühren. Wenn man hinterfragt, wer die Gentechnikrübe entwickelt hat, dann stößt man auch wieder auf Monsanto. Die manipulierten Rüben wurden vom deutschen Saatgutkonzern KWS gemeinsam mit dem Gentechnik-Konzern Monsanto entwickelt. Bleibt der Beigeschmack, wer sich für wen hier zum Handlanger macht?

Als weiteres kommt hinzu, dass der Versuchsanbau von genmanipulierten Zuckerrüben aufgrund der Biologie der Pflanze hochriskant ist. Zuckerrüben kreuzen über extrem weite Entfernungen aus – laut jüngsten wissenschaftlichen Veröffentlichungen bis zu 10 Kilometer. Zuckerrüben können befruchtungsfähige Nachkommen mit verwandten Arten wie Mangold, Spinat oder Rote Beete bilden. Der Anbau herbizidresistenter Gen-Pflanzen in Kanada, USA und Argentinien führt zu einer beschleunigten Resistenzbildung von Ackerkräutern gegen die entsprechenden Pestizide mit der Folge, dass der Pestizideinsatz steigt. Doch sollte nicht gerade der gesenkt werden?

Interessengemeinschaft


Unterstützer

  Jürgen Weißleder
Kommunalpolitiker
Stiege
Mitglied in der Bürgerinitiative Oberharz, Mitglied im Landesvorstand Sachsen-Anhalt und im Kreisvorstand des NABU

Meine persönliche Meinung ... [mehr]



Aktuelle Aktionen der Interessengemeinschaft

  - 12.05.2014

Buchlesung Buchhandlung Schönherr Filiale Bengsch...[mehr]

 
  - 27.10.2011

Pressemitteilung - Kreistag beschließt Austritt des Harzkreises aus Verein InnoPlanta e.V....[mehr]

 
  - 25.10.2011

Brief an Kreisräte - Austritt des Harzkreises aus dem Verein InnoPlanta...[mehr]

 



Weiterführende Links

  - www.umweltinstitut-muenchen.de

- www.keine-gentechnik.de

- www.gentechnikfreie-regionen.de

- www.standortregister.de

Copyright © 2007-2011 Christian Held

Home | Wir über uns | Aktuelles | Gesetzeslage | Unterstützer | Kontakt | Impressum