Home
Wir über uns
Gesetzeslage
Unterstützer
Kontakt


Aktuelles

Weltweit Sachsen-Anhalt


22.04.2009 - Leserbrief an Volksstimme Magdeburg - zu Protest der Landwirte gegen Feldzerstörung



Gerade das Problem der unkontrollierten Ausbreitung von Neophyten spricht klar gegen die Agro-Gentechnik, zeigt es doch klar, wie schwer es ist, die Verbreitung von Pflanzen - auch gentechnisch veränderter- zu kontrollieren und auch wieder einzudämmen. Auch hat Frau Aigner aus sachlichen Gründen und aufgrund wissenschaftlicher Ergebnisse den Anbau der gentechnisch veränderten Maissorte MON810 verboten, und nicht aus ideologischen Gründen, wie sie ausdrücklich betont hat. Trotzdem wollen uns das ideologisch verbrämte Befürworter der Agro-Gentechnik immer wieder einreden. Agro-Gentechnik geht direkt mit großflächiger, industrieller Landwirtschaft einher, und die Frage stellt sich viel mehr, ob das der richtige Weg ist, um die Welternährung sicherzustellen. In Europa gibt es damit noch relativ geringe Probleme, wobei ich z. B. auf die in regelmäßigen Abständen auftretende Feldmausplage hinweisen will, die eine direkte Folge von ausgeräumter Landschaft, Monokultur und mangelnden Fressfeinden darstellt. Und eine nachhaltige Möglichkeit, die Feldmauspopulation wirksam zu reduzieren, ist derzeit nicht in Sicht. Dagegen sind die Folgen in anderen Regionen der Erde viel gravierender: Nach Informationen der katholischen Entwicklungshilfeorganisation Misereor hat die sogenannte grüne Revolution auf den Philippinen dazu geführt, dass sich das Land nicht mehr selbst mit Lebensmitteln versorgen kann und von Reisimporten abhängig geworden ist. Darüber hinaus wurde die diversifizierte traditionelle Landwirtschaft zerstört und viele Kleinbauernfamilien sind verarmt. Mit der Rückbesinnung auf alte Reissorten und der gezielten Züchtung neuer an den Standort angepassten Sorten, aber auch einer unabhängigen und selbstverantwortlichen Bewirtschaftung konnte dieser Entwicklung entgegengewirkt werden. Landwirtschaft muss kleinteiliger gedacht, ökologisch und sozial angepasst sein, um nachhaltig die Welternährung sicherzustellen. Dies widerspricht fundamental der industriellen Landwirtschaft und der von Saatgutkonzernen forcierten Agro-Gentechnik. Denn kaum wird hier Platz sein für lokal angepasste Sorten und die soziale Unabhängigkeit der lokalen Kleinbauernfamilien.... Dr. Wendelin Bücking, 38822 Aspenstedt


Unterstützer

  Horst Zimmer
Imker
Langenstein
Die Imkerschaft ist sehr besorgt über den weiteren Eingriff in die Natur. Es geht dabei nicht um die Bienen oder den Honigertrag, sondern wir haben ... [mehr]



Aktuelle Aktionen der Interessengemeinschaft

  - 12.05.2014

Buchlesung Buchhandlung Schönherr Filiale Bengsch...[mehr]

 
  - 27.10.2011

Pressemitteilung - Kreistag beschließt Austritt des Harzkreises aus Verein InnoPlanta e.V....[mehr]

 
  - 25.10.2011

Brief an Kreisräte - Austritt des Harzkreises aus dem Verein InnoPlanta...[mehr]

 



Weiterführende Links

  - www.umweltinstitut-muenchen.de

- www.keine-gentechnik.de

- www.gentechnikfreie-regionen.de

- www.standortregister.de

Copyright © 2007-2011 Christian Held

Home | Wir über uns | Aktuelles | Gesetzeslage | Unterstützer | Kontakt | Impressum